[Update] Flash-Musikplayer und "about:cache"

Viele Leute scheinen zu glauben, dass Flash-Musikplayer eine supertolle Erfindung sind! Es scheint ja auch einleuchtend: Man hat da ein Stück Software, das einfach so Lieder abspielt, ohne, dass man diese downloaden muss. Der Trugschluss scheint zu sein, dass man die abgespielten Lieder dadurch irgendwie "schützt".

Dieser Gedanke drängt sich mir z.B. auf, wenn ich mir das Angebot von Bandcamp.com ansehe. In diesem supertollen Video präsentieren sie, was für großartige Arbeit deren Plattform für die Künstler leistet:

Dieser Anbietet bietet vielen Künstlern eine Plattform für den Verkauf ihrer Musik an. Als Beispiel habe ich mir jetzt gemeinerweise mal "Anope by WoodTramp" herausgesucht. Diese Musik ist so grässlich, dass man sie einfach ein bisschen promoten muss! ;-)

Anope-Seite

Anhand des Screenshots der Seite kann man erkennen, dass es derzeit nicht gewünscht ist, dass man das Lied herunterladen kann. Man kann es lediglich "sharen" (also ein Link zu dieser Seite an seine Freunde verschicken) und man kann sich das Lied im Musikplayer anhören (was nicht zu empfehlen ist!).

Wenn man nun mal die Seite about:cache aufruft, wird man (unter Firefox) mit folgender Ansicht konfrontiert. Je nachdem, wie euer Firefox konfiguriert ist, wird entweder euer "Memory Cache Device" oder aber euer "Disk Cache Device" eine Menge an Daten enthalten (bei mir ist es derdiedas DCD).

about:cache

Wenn man das Lied "Anope" auf der oben verlinkten Seite einmal komplett abgespielt hat, sollte es sich nun irgendwo in der Liste der gecachten Dateien befinden. Mit der Suche nach "enc=" findet man die Einträge, die zu Bandcamp gehören, schneller. Bei mir sieht dieser Eintrag dann so aus:

Anope im Cache

Wenn man nun auf diese URL klickt, bekommt man eine neue Seite angezeigt, in der ein direkter Download-Link hinterlegt ist und (beim DCD) sogar der Pfad zur real existierenden Datei auf der eigenen Platte. Wunderbar! Ziel erreicht! Lied heruntergeladen!

Anope Datei

Okay, bei diesem merkwürdigen Song mag das nicht weiter ins Gewicht fallen! Aber was ist z.B. mit wirklich guten Künstlern wie z.B. Daniel Tidwell, die auf solchen ungeschützten Seiten ihre Musik zum bezahlten Download anbieten? Sollten diese nicht das Recht haben, zu erfahren, dass jeder durch diese Schwachstelle kostenlos ihre gesamten Lieder herunterladen kann?

Der einzig sinnvolle Schutz wäre wirklich, nur Auszüge aus den Liedern abspielbar zu machen und den Rest über eine separate Downloadabwicklung zu schützen.

Habt ihr gewusst, dass es so einfach sein kann, die Lieder, die man über einen Flashplayer hört, abzuspeichern? Wie würdet ihr eure Musik schützen?

Update:
Ich muss mich gerade massiv für Bandcamp fremdschämen! Ich habe gerade mal in den Quellcode solch einer Bandcamp-Seite geguckt und mir ist fast die Spucke weggeblieben! Wenn auf der Seite der Player eingebunden ist, findet sich auf der entsprechenden Seite auch ein Stück JavaScript. Darin ist u.a. die Variable "TralbumData" definiert. In diesem gibt es dann eine Liste mit dem Namen "trackinfo", in der alle Lieder inklusive "file"-Name hinterlegt sind. Aua!
Ich habe noch ein ernsthafteres Problem gefunden, mit dem ich mich allerdings direkt an Bandcamp wenden werde - man darf gespannt bleiben.

Gecachte Grüße, Kenny

P.S.: Je nach Anbieter sehen die URLs natürlich unterschiedlich aus, aber das prinzipielle Vorgehen ist jedes Mal das gleiche.

17 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Interessanter Artikel. Ich hab gerade mal versucht, das mit der Bandcampseite eines Projekts, dass ich im Dezember dort gefunden habe, nachzustellen. Allerdings taucht bei mir kein vergleichbarer Eintrag in der Cache-Übersicht vom Firefox auf - mal ganz abgesehen davon, dass mir about:cache auch nur das "Disk cache device" und das "Offline cache device" anzeigt, nicht aber das "Memory cache device". Liegt es an der Konfiguration vom Firefox? An der verwendeten Version? Am verwendeten Betriebssystem gar?

    Momentan wäre ich nämlich nicht in der Lage, den hier beschriebenen Trick auszunutzen, um kostenlos an Musik zu kommen. Je nach System bzw. Systemkonfiguration ist Bandcamp also durchaus "sicher" - zumindest bei mir. ;)

    • Es funktioniert auch mit dem Disk-Cache. Allerdings muss ich dazu sagen, dass dieser - aus welchem Grund auch immer - zickiger ist, als der Memory-Cache. Habe es gerade mit dem File-Cache ausprobiert und auch damit herausgefunden, dass das Lied "Memorial" der abrasions die Popplers5-ID 213865351 hat.

      • Fragt sich nur immer noch, wieso ich bei mir kein "Memory cache device" sehe. Dass der Link zur Datei im Disk-Cache nicht zu sehen ist, dürfte vermutlich daran liegen, dass ich den Disk-Cache auf eine Minimalgröße runtergeschraubt habe - die Leitung hier ist schnell genug. ;)

        • In der Konfiguration about:config gibt es eine Einstellung browser.cache.memory.enable. Allerdings habe ich hier auch einen Rechner, bei dem diese Einstellung "true" ist, aber ebenso kein Memory-Cache-Eintrag zu finden ist.

          • Nachdem ich jetzt nochmal über 'ne Stunde rumgefriemelt und gesucht und gewasauchimmert habe, geb ich auf. Der Memory-Cache ist aktiviert, aber ich kriege seinen Inhalt nicht angezeigt. Das kriegt auch das Add-On "CacheViewer" nicht gebacken - im Gegenteil, das zeigt mir noch nicht mal den Disk-Cache an. Das fuchst mich jetzt irgendwie. :-/

            Ich hab allerdings auch keine Lust, jetzt alles, was ich an Add-Ons und Plug-Ins installiert habe, rauszuschmeißen. Es ging mir ja auch nur ums Prinzip - Musik, die mir gefällt, kaufe ich ja eh. ;)

    • Jetzt ist natürlich die Frage, was dieses Addon genau macht. Es gibt durchaus gute, sichere Streaming-Player, die es einem garnicht so leicht machen, die Dateien aus dem Cache zu fischen. Ich kenne Plugins, die speziell für einzelne Anbieter (z.B. Youtube, etc.) geschrieben wurden, die aktuelle Seite/URL analysieren und anhand dessen den Pfad zur eigentlichen Mediadatei generieren.

  2. Hallo. Mein Name ist Gary, von der Band woodtramp .... Ich stieß auf diese Seite, weil bandcamp zeigt, wo Menschen haben Ihre Website besucht haben. Wenn Sie Ihre Planung auf den Verkauf Ihrer Musik bandcamp dann vielleicht nicht die beste Website zu verwenden. Ich weiß auf was meine Musik kostenlos aus früher oder später beabsichtigen würde und es nicht irgendwo auf einer Website wie bandcamp anders. Allerdings ist bandcamp ein guter Standort, um zu sehen, wo die Menschen besuchen Ihre Website aus und wie viele Menschen zuhören oder das Überspringen Sie Ihre Songs. Ich habe auch einige Aktionen bereits Interesse und wurden nur auf bandcamp für die letzten zwei Tage unterzeichnet. Sorry wegen dem schlechten deutschen benutze ich einen Übersetzer, weil ich Englisch bin.

    • Dear Gary, thanks for your comment. There was no need to translate it into German. I guess I would have understood it even better if you had not translated it. Anyway, I understood that in your opinion "Bandcamp" is not the best place for bands to sell their records, but it is a nice way for you to see where your visitors come from and which tracks they like and which they just skip (thus obviously don't like). The last sentence with those events was difficult to understand but I guess you tried to say that people got interested in your art through Bandcamp and have asked if you would like to participate in some event - please correct me if I got that one wrong. ;-)

      In German: Lieber Gary, vielen Dank für deinen Kommentar. Es war nicht nötig, dass du deinen Kommentar ins Deutsche übersetzt. Ich denke, ich hätte ihn sogar besser verstanden, wenn du es nicht getan hättest. Jedenfalls, ich habe verstanden, dass "Bandcamp" deiner Meinung nicht die beste Plattform für Bands ist, ihre Aufnahmen zu verkaufen, aber, dass es eine schöne Möglichkeit ist, herauszufinden, wo deine Besucher herkommen, welche Lieder sie mögen und welche sie einfach überspringen (also anscheinend nicht mögen). Der letzte Satz mit diesen Aktionen war schwierig zu verstehen, aber ich glaube, dass du gemeint hast, dass jemand über Bandcamp Interesse an euch gefunden hat und euch gefragt hat, ob ihr nicht an einem Event teilnehmen wollt - korrigiere mich bitte, wenn ich diesen Teil falsch verstanden habe. ;-)

      • yes that's what I was trying to say. Promoters and labels get in touch with you easily on bandcamp. But it's not the safest way to distribute music. I suppose the Myspace player is the same, and that was even easier to download music from before they upgraded it. People cannot protect music any more. so bands should just give music out for free (as I do) Woodtramp is currently signed up to a small indie label that give music out for free. you can check out "spookyFish Records" at their temporary myspace site. http://www.myspace.com/gatch0

  3. Und wie sieht es mit der Qualität dieser nur zu sharenden Titel aus?
    Ist die vielleicht beschnitten?

    Denn ich will auch keine Musiksammlung mit 128er mp3s.

    • Soweit ich das gesehen habe, bietet Bandcamp bei diesem Flashplayer 128Mbit/s MP3s an... kommt aber, wie gesagt, immer auf den Anbieter an... Bandcamp habe ich hier nur als exemplarisches Beispiel genommen... ;-)

    • Mit meinem Player und am PC höre ich kaum einen Unterschied zwischen 128 und >128 - und würde behaupten, dass das bei den meisten Anlagen so ist.

      • Heutzutage ist es in der Tat massiv besser geworden. Den ersten Encodern hat man aber durchaus noch angehört, wenn sie nur 128kbit/s zur Verfügung hatten.

        • die ersten encoder waren vermutlich vor meiner zeit. erinnere mich aber noch, wie die größeren im computerraum immer mp3s von irgendwelchen warez seiten gezogen haben. muss scheinbar noch vor dem ersten napster gewesen sein.

          • Kommt natürlich ganz darauf an, wann "deine Zeit" war ;-) . Ich erinnere mich noch gut daran, dass wir noch mit MIDI-Dateien angefangen haben, weil die so schön klein waren und gut auf eine Diskette pasten. Irgendwann kamen dann die ersten MP3-Dateien in Umlauf: Grässlich große Ungetüme, die man (z.B. mit WinZip) über mehrere Disketten verteilen musste.

            • Ich hatte die ersten MP3s in der Unterstufe ca. 1998, da war Napster neu. MP3 gab es ab ca. 1995, d.h. MIDI müsste entsprechend vorher gewesen sein.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>