Bist du ein Kleinkäufer?

Nach einem netten Gespräch über das Einkaufen, konnte ich vorhin feststellen, dass es anscheinend zwei Arten von Einkäufern gibt - den, wie ich sie nenne, Kleinkäufern und den Groß-Einkäufern.

Während Kleinkäufer - wie ich einer bin - eigentlich fast jeden Tag einkaufen gehen und Stück für Stück alles zusammentragen, was sie zum leben brauchen, warten Groß-Einkäufer (*Gruß an Rouven rüberschick*), bis ihre Vorräte erschöpft sind, bevor sie sich wieder in den Supermarkt bewegen.

Dabei haben beide Varianten natürlich ihre Vorteile: während Kleinkäufer sich mit dem Einkaufen (meistens) keinen Stress machen oder Probleme mit dem Transport des Einkaufs haben (eine Tüte reicht meist aus, am besten nach dem Motto: Jute statt Plaste!), haben Groß-Einkäufer seltener das Problem, dass auch ungewollte Einkäufe über den Ladentisch gehen.

Ich muss zum Beispiel zugeben, dass das Einkaufen-gehen bei mir mittlerweile zu einem täglichen Ritual geworden ist, während dem ich meine Bekannten, Verwandten und meinen Verlobten in Berlin anrufe - und wenn ich nur losgehe, um meinen täglichen Eiskaffee und ein Sandwich aus dem Kühlregal zu holen und auf dem Heimweg zu trinken und zu essen.
Natürlich könnte ich das gleiche zu Hause günstiger und frischer bekommen, aber so bekommen meine Büro- und Auto-gewöhnten Knochen wenigstens ein wenig Auslauf ;) .

Was für ein Einkauftstyp seid ihr? Denkt ihr, dass euer Einkaufsverhalten das bessere ist und wenn ja, warum?
Kleinkäufer-Grüße, Kenny