Großstadtjugend – ein direkter Vergleich

Und wieder einmal erlebe ich einen halben Kulturschock, während ich in meiner alten Heimat Berlin einen Kurzurlaub mache.

Nicht nur, dass es hier neuerdings schneit, wie sonst nur in den Alpen - nein, auch die Jugend wird immer unverständlicher.

Während in Mannheim ein Teenie den anderen davor warnt, in der Apotheke Stress zu machen, da beim nächsten Besuch der Eltern, diese es brühwarm von den Apothekern erfahren würden, schreien sich in Berlin die Kiddies neuerdings ihre ach-so-wichtigen russischen oder türkischen Worte über 3 oder 4 U-Bahn-Waggons zu.
In Mannheim wäre so etwas garnicht erst möglich - dort würden die Halbstarken direkt vom nächst-Älteren zusammen-gepfiffen werden.

Auch mit der freien zur-Schau-Stellung von Rechts-Radikalismus ist es in Mannheim noch lange nicht so weit her, wie hier in Berlin. Bisher habe ich in Mannheim zwei Mal Nazis gesehen - einmal am Hauptbahnhof eine 2er-Gruppe, die so lächerlich war, dass sie von den umstehenden Passanten einfach nur ausgelacht wurde; ein anderes Mal wiederum eine 2er-Gruppe in den Quadraten (= das Stadtzentrum) in einer Häuserecke neben Saturn.
Im Vergleich zu den Idioten, die hier teilweise in Berlin rumlaufen, ist das wirklich vernachlässigbar.

Es ist sogar schon soweit, dass ich nachts umher laufe, einer Gruppe Jugendlicher begegne und mir im ersten Moment denke "Soll ich da jetzt wirklich entlang laufen?!". Dann kommt mir der Gedanke "Ach, das sind doch nur mannheimer Jugendliche!" - daraufhin laufe ich dann an ihnen vorbei und absolut nichts passiert!
Ich denke, in Berlin hätte man mit dieser Herangehensweise arge Probleme! (In other words: Kids, never ever try this at home!)

Entweder, ich werde auf meine alten Tage langsam uncool, oder aber die berliner Jugendlichen leiden langsam aber sicher an Geschmacksverkalkung. Allein heute sind mir mindestens fünf Teens begegnet, die mit einer dicken, hellgrauen Baumwoll-Trainingshose umherliefen. Bei gewissen Leuten mag ich solche modischen Entgleisungen ja durchaus mal tolerieren, aber doch nicht bei hübschen Junx, die in ordentlichen Jeans 1000 Mal besser aussehen würden - ungeachtet ihrer immernoch verbliebenen Schönheit.

Leute! Bitte kommt zur Vernunft! Ja, ich weiß, es ist schwierig, überdurchschnittlich gut auszusehen 😀 - aber sich selbst zu verunstalten ist doch keine Lösung!
Was wäre denn, wenn ihr (wie ich 😀 ) auch noch überdurchschnittlich intelligent wärt? Würdet ihr euch dann das Hirn wegsaufen?!
Guckt euch doch eure coolen mannheimer Kollegen an - bei denen habe ich diese Unsitte bisher noch nicht gesehen!

Und da wir gerade bei Unsitten sind: Berliner, hört doch mal bitte auf, im Nichtraucher-Bereich zu rauchen!
Da Geldstrafen wohl generell nicht fruchten, wäre ich mal für eine andere Form der Strafe - wer z.B. beim Rauchen erwischt wird, muss hinter einander weg seine gesamte restliche Zigaretten-Schachtel aufrauchen! Finanziell wäre das weniger schmerzlich, dafür aber Zeit-aufwändiger und obendrein beschämender.
In anderen Ländern funktioniert diese Art der Bestrafung doch auch! Dort werden Verkehrssündern teilweise sogar die Autos weggenommen und auf deren Kosten verschrottet! Wenn das nicht abschreckend wirkt, dann weiß ich ja nicht!

Also, wenn ihr das nächste mal vor habt, was dummes zu tun (egal, ob Rauchen oder hässliche Kleidung tragen): schaut euch erstmal an, wie es andere machen. Vielleicht könnt ihr ja etwas von ihnen lernen.

Berliner Grüße, Kenny

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. *Klugscheißermodus ein*
    Eine ganze Schachtel Zigaretten würde man nicht überleben. Nikotinvergiftung.*Klugscheißmodus aus*
    🙂

    lg

    • Tjaaa... dann müssen sie halt nen Tag oder so da bleiben, damit sie genau die nicht kriegen. 🙂
      Wie gesagt: Finanziell ein kleiner Verlust, aber dafür ein hohes Scham- und Zeitkostenpotential! 😀

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.