Modern Art with Primes

Nachdem ich gestern diesen eher seltsamen Kurzartikel über die Zahl 20666999 geschrieben hatte, will ich heute aufklären, worum es überhaupt geht.

Wie schon so viele andere, habe ich mal versucht, einen Weg zur Primfaktorzerlegung von ganzen Zahlen zu finden (und bin auch immernoch dabei). Um mich selbst ein wenig dabei zu unterstützen, habe ich mir gedacht, ich könnte ja ein paar Programme schreiben, die mir das Zahlengefüge ein wenig visualisieren.

So habe ich bei einer Darstellung zum Beispiel gesehen, dass sich die einzelnen Zahlen gut in einer Primfaktor-Hierarchie einfügen lassen - wodurch man evtl. wiederum Räume finden kann, in denen sich Primzahlen finden.

Ich bin dabei über eine grafische Simulation gestolpert, die ich euch nicht vorenthalten wollte: dabei habe ich versucht, eine Übersicht über die Zahlen von 1 bis 1000 zu erstellen. Verbunden ist eine Zahl dabei immer mit ihren zwei kleinsten Faktoren - Primzahlen sind extra markiert, indem sie rot mit sich selber verbunden sind.

Modern Art with Primes

Modern Art with Primes

Interessant finde ich vor allem, wie sich sowas wie Galaxien um die einstelligen Primzahlen 2, 3, 5 und 7 bilden: da kriegt das Wort Zahlenraum eine völlig neue Bedeutung 😉 .
Galaktische Grüße, Kenny

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.