Riverdance: Das Ende?

Nachdem ich schon relativ lange ein großer Fan der Show Riverdance bin und sie mir schon dutzende Male auf DVD angeguckt habe, habe ich mir vor gut einem Monat einen lange gehegten Traum erfüllt und mir die Show - zusammen mit Sascha - angesehen. Angeblich soll die Live-Vorführung, die ich besucht habe, die letzte gewesen sein, die jemals in Berlin gezeigt werden wird. Dementsprechend teuer waren dann auch die Karten! 😀

Riverdance Eintrittskarte

Riverdance Eintrittskarte

Ich saß ziemlich weit vorne in der Loge: So hatte ich einen erhöhten Sitz, ohne zu weit von der Bühne weg zu sein. Die Stühle waren ziemlich hart, doch durch geschicktes Hinlegen der Jacke konnte man dem ganzen Abhilfe schaffen - alternativ hätte man an der Garderobe ein Sitzkissen ausleihen können.

Vor der Show: Die Ränge füllen sich

Vor der Show: Die Ränge füllen sich

Die Show selbst war gut, allerdings nicht ansatzweise so grandios, wie ich es von der DVD gewöhnt bin. Die Bühne war unglaublich klein, was bei einigen Choregraphien zu stören schien - so standen ein paar Tänzer in einigen Szenen herum und miemten Zuschauer, anstatt mitzutanzen.

Bühne aus meiner Perspektive Bühne aus meiner Perspektive

Bühne aus meiner Perspektive

Ein wenig enttäuscht war ich von der Band: Diese ist inzwischen auf magere vier Mitglieder zusammengeschrumpft. Die "spontanen" Jamsessions wirkten unglaublich gestellt und gezwungen. Schade, denn die musikalische Leistung von ihnen war alles in allem gut - wenn auch stellenweise mit vorher aufgenommenen Samples unterfüttert.

Absolut enttäuscht war ich hingegen vom Publikum: Ich weiß nicht, woran es gelegen hat - dem hohen Altersdurchschnitt, der späten Stunde oder der deutschen Mentalität - aber die Stimmung im Saal wäre bei einer Aufführung von Schindlers Liste sicherlich ähnlich euphorisch gewesen.

Zuschauer vor der Aufführung: Altersdurchschnitt?!

Zuschauer vor der Aufführung: Altersdurchschnitt?!

Jeglicher Anflug von Mitklatschen wurde von der Mehrzahl der Leute gestoppt - als ob sie bei jedem Schlag endlose Schmerzen erleiden würden. Glücklicherweise saß neben mir eine junge Frau - vielleicht Anfang 30 - die ebenso mitgerissen war wie ich: So merkten wir beide wenigstens, dass man nicht der einzige ist, der am liebsten aufstehen und mittanzen würde (wenn man es denn könnte) 😀 ! Dass genau das bei Aufführungen in Irland bereits vorgekommen ist, verschweige ich dem trägen deutschen Publikum an dieser Stelle lieber - es könnte sonst peinlich werden!
Ingesamt waren die Show und die Musik gut - mehr Enthusiasmus der Zuschauer hätte jedoch noch massiv zur Stimmumg beitragen können.

Hochsitze der Scheinwerfer-Beleuchter

Hochsitze der Scheinwerfer-Beleuchter

Abschließend noch mein persönliches Highlight: In einer Szene teffen Iren auf farbige Tänzer und beide Gruppen liefern sich ein Match, wer denn besser tanzen könne. Die beiden Farbigen (Gibt es dafür überhaupt einen politisch korrekten Begriff?!) waren dabei absolut spitze und für einigen Applaus und Lacher gut! Zum Schluss der Show tauchten sie - zur Verabschiedung - nochmals auf. Auch dort sorgten sie wieder für einiges Gelächter - zum Beispiel indem einer der beiden mit einer Frau im Publikum flirtete und mit ihr Nummern austauschen wollte und damit unweigerlich den Fortgang der Show verhinderte! 😀

Ich bin ja gespannt, ob Riverdance nach Ende dieser Tour (die immerhin noch bis mindestens zum Februar 2010 läuft) wirklich für immer in der Versenkung verschwinden wird. 😉

Wart ihr schonmal bei Riverdance oder einer anderen irischen Tanzshow? Wie es euch damals gefallen? Was hattet ihr damals für einen Eindruck vom deutschen Publikum?

Auf-dem-Fluss-tanzende Grüße, Kenny

P.S.: Gesponsert wurde das ganze übrigens von Reno, die derzeit ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Aus diesem Grund gab es auch für jeden Besucher einen Gutschein, mit dem 25% des nächsten Einkaufes sparen kann. 🙂

Reno Gutschein

Reno Gutschein

Ich möchte ja keine Schleichwerbung betreiben, aber wenn man günstig gute Schuhe kaufen will, dann bei Reno. Dort kriegt man wenigstens ordentliche Echtleder-Schuhe - nicht so, wie bei anderen Konkurrenten, die einem ausschließlich billige Kunststoffware um die Ohren hauen.

5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. so ähnlich hatte ich das bei der Show "Michael Jackson - The Immortal World Tour" im November 2012 erlebt, der Trailer der Show versprach sehr viel, live war das ganze aber langweilig. Irgendwie wollte keine echte stimmung bei den vielen besuchern aufkommen? Vielleicht war es mit 120 Euro pro Karte auch einfach etwas zu teuer?

  2. Ach, noch etwas: sei froh, daß Du nicht bei den Shows unter der Woche dabei warst. *Das* war wirklich mies....publikumsmäßig meine ich.

  3. Hallo,
    also um auf Deine Fragen einzugehen: ja, ich hab' schon Irish-Dance-Shows gesehen (80-90 habe ich in den Knochen...aehhh...Augen und Ohren) und ja, in neunzig Prozent aller Faelle war das Publikum so lahm, dass ich kurz davor war, zwecks Wiederbelebungsmassnahmen den Notarzt zu rufen. Aber glaub mir, an dem betreffenden Sonntagabend war es schon okay - jedenfalls verglichen mit den Vorstellungen die unter der Woche liefen.
    Von den 9 Vorstellungen der Corrib-Company in Berlin habe ich fuenf gesehen. Meistens mit traegem Publikum. Eine Sitznachbarin hat sich wegen meiner Lautstaerke sogar bei mir beschwert. Aber am Samstag- und Sonntagabend war das Publikum verhaeltnismaessig gut drauf. Es geht allerdings noch besser, da stimme ich Dir zu.

    • 5 der 9 Vorstellungen? Da hast du ja einiges an Geld und Zeit investiert 😀 ! Ich persönlich hätte mich gefreut, wenn die Leute mit Enthusiasmus der Show gefolgt hätten - aber wahrscheinlich sind wir Deutschen eher ein Kino- und Theatervolk: Dort soll man wengstens ruhig sein.

      • Keine Frage, in manch anderen Ländern sind die Zuschauer wesentlich enthusiastischer. Ich hab' da gleich zwei Theorien:

        1.) Bei vielen Leuten im Publikum handelt es sich um "ungeübte" Zuschauer. Die haben Riverdance im Fernsehen gesehen und sich gedacht, da müssen wir auch mal hin. Und wenn man nur einmal im Jahr sich aus dem Haus traut, nimmt man bei so einer Show automatisch die Fernsehzuschauerhaltung ein. Dass alle - Zuschauer wie Tänzer - mehr von der Show hätten, wenn die Besucher ihre Begeisterung zeigen, kommt denen gar nicht in den Sinn.
        Das Häkchen an dieser Theorie: in anderen Ländern wird auch ferngesehen und trotzdem ist die Stimmung besser. 🙁

        2.) Den meisten Deutschen geht's zu gut. Freude wird nur noch dann empfunden, wenn der Lotto-Jackpot geknackt wird. Da kommt dann eine simple Show nicht mehr mit.

        Man müßte das wirklich mal wissenschaftlich untersuchen...

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.