SelTheme: Let the User decide!

Nachdem ich derzeit ein wenig an dem Aussehen von WeizenSpr.eu schraube, brauchte ich eine Möglichkeit, mir den Blog im neuen Design anzusehen. Dafür reicht es im Normalfall aus, der WordPress-URL noch ein paar Parameter anzuhängen:

1
?preview=1&template=[name]&stylesheet=[name]

[name] steht hierbei für den Namen des Theme-Ordner, in dem sich das neue Design befindet. WordPress-Themes befinden sich im Ordner wp-content/themes/. Dort kann man auch nachsehen, welches Designs alles zur Verfügung stehen.

Soweit, sogut. Die Sache hat nur einen Harken: Diese Lösung funktioniert nur dann, wenn man bei dem entsprechenden Blog eingeloggt ist. Oft ist es jedoch so, dass man gerne wissen möchte, was andere vom neuen Design halten - diese müssten zur Beurteilung nun eigentlich einen Account bei dem entsprechenden Blog haben, um sich einloggen zu können.

Alternativ kann man nun mein neues Plugin SelTheme verwenden 😀 ! Es basiert auf dem User Theme Plugin von Frank Bültge.

Anhand eines Parameters kann man nach der Installation dem Blog mitteilen, mit welchem Design der Blog angezeigt werden soll. Das Plugin überprüft, ob der Name eines existierenden Themes angegeben wurde und kümmert sich danach um die Darstellung. Die Auswahl wird zudem in einem Cookie gespeichert, damit man den Parameter nicht jedes Mal auf's neue angeben muss. Dadurch ist es möglich, dass die Besucher einer Seite sich selbst entscheiden können, wie die Seite aussehen soll. Der Parameter lautet wie folgt:

1
?theme=[name]

[name] ist hier genauso definiert, wie oben: Er entspricht dem Namen des Unterordners, in dem sich das Theme befindet 😉 .Sollte der Wert [name] leer sein, wird davon ausgegangen, dass wieder das Default-Design verwendet werden soll.

Ich hoffe, dass das Plugin einigen helfen wird, ihre Ideen zu realisieren. Mir hat es jedenfalls jetzt schon enorm geholfen! 😀

Was haltet ihr von dem Plugin? Denkt ihr, dass man es für eine Theme-Auswahl - und nicht nur zum Testen eines neuen Designs - in einem Blog verwenden könnte?

Update:
Auch wenn ich es nur ungern zugebe: Ich musste einen Fehler im Plugin beheben. Deshalb ist nun die Version 0.2c1 verfügbar. Grund war zum einen, dass mein Errorlog vollgespamt wurde: Durch das Setzen des Cookies in der Filterfunktion konnten nachträglich keine weiteren Headerinformationen mehr versendet werden. Aus diesem Grund wurde das Setzen des Cookies nun in die init-Action verlegt. Die Idee hierfür habe ich aus dem WordPress Mobile Edition Plugin von Alex King übernommen.
Das zweite Problem, das beseitigt werden musste, war, dass Pfade der Form ../ akzeptiert wurden. Dies führte im einfachen Test dazu, dass der Blog garnicht mehr angezeigt wurde. Da das Ausmaß der Sicherheitslücke nicht bekannt ist, wird dringlichst empfohlen, die neue Version einzusetzen: Diese prüft explizit, ob das gewählte Design sich im wp-content/themes/ Order befindet!

Entscheidende Grüße, Kenny

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Über Seltheme bin ich mal beim Stöbern in WordPress im Bereich Themes gestolpert, da ich mal schauen wollte, ob es irgendwelche Plugins gibt, die einem bei der Entwicklung eigener Themes behilflich sein könnten. Und da schaut man natürlich genauer hin, wenn man von einem Plugin plötzlich liest, dass man mit diesem hin- und herswitchen kann.

  2. Von dem Plugin habe ich mal gelesen. Verwendet habe ich dieses Plugin noch nicht, da man über die Adminoberfläche jederzeit auswählen kann welches Plugin aktiv sein soll und ich die Möglichkeit besitze WordPressumgebungen testen zu können, da ich WordPress sowohl auf meinem Produktivserver als auch lokal in meiner Linuxumgebung am Laufen habe. Sollte von daher Fehler in der Programmierfehler aufgetaucht sein oder es wären noch Dinge am Layout zu ändern, dann kann man das still austesten und zwischen den Themes herumswitchen bis es eben passt. Wenns passt läd man einfach das Theme in seine Produktivumgebung hoch.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.