Wohlklingender Baulärm

Letztens konnte man wieder in den Medien hören, dass die Zahl der Schwerhörigen in Deutschland kontinuierlich zunimmt. Grund dafür ist u.a. der zu laute Konsum von Musik in den jüngeren Altersschichten.

Interessanterweise nehmen wir wohl laute Musik als wesentlich angenehmer wahr, als sie eigentlich ist. Dadurch setzen wir uns zu lange zu lauten Geräuchen aus, die die Härchen im Innenohr umknicken - ein irreversibler Vorgang.

Anders als beim Berufslärm, anders als
beim Umweltlärm wird jedoch der von Kindern,
Jugendlichen und jungen Erwachsenen
„konsumierte“ Spielzeug- und Musiklärm als
anregend und zum Teil berauschend empfunden

(Deutsches Ärzteblatt - Heft 16, 23. April 1999)

Nachdem ich mal wieder von Baulärm gequält wurde, hatte ich folgende Idee: Wieso baut man nicht Baugeräte, die während der Arbeit Musik abspielen oder evtl. sogar in einem bestimmten Rhythmus arbeiten (z.B. Presslufthämmer)?

Vllt. würden wir ja dadurch den Baulärm als angenehmer empfinden und weniger davon gestört werden 🙂 .

Was würdet ihr von wohlklingendem Baulärm halten? Wird sowas vllt. schon irgendwo erprobt?
Baumusik-Grüße, Kenny

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.