WolframAlpha: {1 Wort * 2 Benutzer = 2 Ergebnisse}

WolframAlpha - der Google-Killer der akademischen Bevölkerung scheint noch ein paar Kinderkrankheiten zu haben: so durfte ich gestern zusammen mit Hannes Schurig erfahren, dass dort eine Suche nach "microsoft" nicht mit einer Suche nach "microsoft" verwechselt werden darf 😉 . Klingt komisch? Ist es auch!

Anlass des Ganzen war die Suche nach der Mitarbeiterzahl des Software-Multies Microsoft. WolframAlpha wollte ihm diese Information einfach nicht liefern. Also probierte ich es kurzerhand selbst aus und bekam auch promt folgendes Ergebnis geliefert:

Microsoft-Mitarbeiter

Microsoft-Mitarbeiter

So schwer war es doch nun wirklich nicht! So möchte man zumindest meinen 😀 ! Denn Hannes' Suche nach demselben Begriff förderte völlige andere Ergebnisse zutage:

keine Microsoft-Mitarbeiter

keine Microsoft-Mitarbeiter

Na wenn das so ist, sollte man sich wohl in nächster Zeit erstmal hüten, Sätze wie "Na such' doch selber bei Wolfram!" in den Mund zu nehmen: es könnte nämlich sein, dass die fragende Person nicht das sieht, was man selbst vor Augen hat 😉 .

Hast du diese neue Suchmaschine bereits ausprobiert? Was ist dein Eindruck? Könnte es eine Alternative zu Google werden? Oder wird es vor allem in der akademischen Nische Anklang finden?
Drahtige Grüße, Kenny

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. @Hannes: Habe das Post Scriptum entfernt. 😉

    @Mirco: Das lustige ist ja, dass er es zur gleichen Zeit wie ich versucht hatte, als ich ihm davon erzählt hatte. Sogar mit Hard-Refresh, um zu vermeiden, dass da irgendwo etwas in seinem Cache festklemmt. 😉

  2. Hi,

    ich habe das selbe Problem wie Hannes bekomme auch keine Mitarbeiter ausgegeben sondern nur Graphen... interessant wäre zu wissen, um welche Uhrzeit du Kevin auf Wolfram warst, denn sehr wahrscheinlich haben sich die Ergebnisse geändert.

  3. Mach das P.S. weg, ich hau hier niemanden 😀
    Bin mal gespannt ob es Reaktion von anderen gibt oder ob wir die einzigen sind, die das Problem haben.
    Anyway, komisch ist es allemal.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.