Die Retter in der Not!

Heute möchte ich mich mal ganz offiziell bei jemandem bedanken, der mir heute morgen aus einer echt schwierigen Situation geholfen hat. Nachdem ich auf Arbeit angekommen war, wollte ich wie üblich einen Bogen schlagen, um richtig einparken zu können. Leider befand sich eine tiefe Schneedecke unter mir, in der ich stecken geblieben bin.

Nichts ging mehr - weder vor noch zurück. Doch dank der Hilfe meiner Retter konnte ich der weißen Schneehölle entkommen 😀 ! Aus diesem Grund möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei: meinen Fußmatten 😉 !

Die Retter in der Not!

Nachdem ich mit den Händen eine eine provisorische Spur durch den Schnee gebuddelt hatte, habe ich Matten so weit wie möglich unter die Reifen geschoben und dann Gummi gegeben. Auf den Matten hatten die Reifen dann endlich wieder genug Grip, um zurück auf die Straße rollen zu können.

Für ihre selbstlose Aufopferung in Zeiten größter Not ernenne ich meine Fußmatten deshalb zum Nützlichsten Notfallutensil des Winters 2009/2010! 😀
Feierliche Grüße, Kenny

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hihi. Wenn mal also im Outback unterwegs ist, sollte man also hoffe, dass du dort vorbei kommst. Würde mich wundern, wenn in mein Auto überhaupt eine Schaufel reinpassen würde - also ohne! dass dann immer irgendwo der Griff rausguckt.

  2. Nach dem ich diesen Winter schon mehrer Leute aus eingeschneiten Situationen befreit habe, fahre ich nur noch mit Schaufel und Streusalz im Kofferraum durch die Gegend, das befreit ungemein!

  3. Ja, Fussmatten sind die besten Freunde in so einer Situation 😀 Bei dir ists aber ja noch in der Stadt gewesen, wo noch andere Menschen waren xD Ich bin einmal mitten in der Pampa (aber wirklich in the middle of nowhere) steckengeblieben. Die nächsten Häuser waren far far away und ich kam da alleine, trotz Fußmatten, nicht mehr raus. Irgendwann kam dann aber zum Glück mal jemand vorbeigefahren 🙂

    • Nunja, ich war eben nicht "noch in der Stadt", sondern an einem abgelegeneren Ort des Militärgeländes 😀 . Da kam also auch nicht einfach mal so ein Auto vorbei. Aber aus dem Grund war dort wahrscheinlich auch nicht sonderlich gut geräumt. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.