Remotedesktopverbindung: Eine geht noch…

Häufig muss ich es erleben, dass ich mich via RDP zur Administration auf einen Windows-Server verbinden muss, nur um dann die Meldung an den Kopf geworfen zu kriegen, dass "Die maximale Anzahl der Verbindungen [...] erreicht" ist - eine Verbindung ist also nicht möglich, solange sich nicht mindestens ein Kollege von dem Server abmeldet...

...denkt man zumindest. Denn das Standard-Tool mstsc (auch bekannt als "Remotedesktopverbindung") kennt einen Kommandozeilenparameter, mit dem man sich direkt mit der physikalischen Session des Servers verbinden kann. Mit folgendem Aufruf schafft man es meistens noch, eine Session zu ergattern, um seine Arbeiten zu erledigen:

1
> mstsc /admin

Und wenn man ganz gemein ist, besorgt man sich anschließend einfach per qwinsta und rwinsta eine reguläre Session. Achtung: Das war natürlich nur ein Scherz! 😀

Administrative Grüße, Kenny

12 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Btw. das /admin, bei alten RDP Versionen /console, lässt sich auch hinter den Hostname im Eingabefeld von Remotedesktop schreiben. Also:

    Computer: 192.168.0.1 /admin

  2. wie bekommst du eine kommandozeile bei einem windows server? telnet? oder ssh nachinstalliert? liefert micro$oft inzwischen ssh mit?

    • Neee... auf dem Rechner, auf dem du die Verbindung zu Server herstellst, benötigst du ja das Tool "Remotedesktopverbindung" - dieses versteckt sich auch hinter dem Befehl "mstsc"...

      • OK. Was meinst du mit Session ergattern? Also mit mstsc /admin schaltet man sich immer auf die Session auf dem physikalischen Bildschirm auf so wie mit VNC?

            • hab mich zu früh gefreut. etwas googlen hat ergeben, dass das offensichtlich nur bei den server-versionen funktioniert und nicht bei xp prof. bei xp prof. gibts nur diese remoteunterstützung.

              • Hallo Chris, ich weiß ehrlich gesagt nicht genau, was du meinst? RDP ("Remote Desktop") ist sehr wohl bei Windows XP Pro enthalten - sagt sogar Microsoft! Lediglich Windows XP Home fehlt die RDP-Fähigkeit: Dort gibt es ausschließlich die Remoteunterstützung ("Remote Assistance"). 🙂

                • Hätte ich gleich ausführlicher beschreiben sollen.

                  Es geht um Remote-Support. Also Benutzer und ich sollten Bildschirm gleichzeitig sehen. Wenn ich mich mit RDP wie mit VNC auf den "echten" Bildschirm aufschalten könnte und nicht nur auf ein "Terminal", dann wäre das genau das gewesen was ich gesucht hab. Das Aufschalten auf den echten Bildschirm ohne dass der Benutzer abgemeldet wird scheint aber nur bei dieser Remoteunterstützung vorgesehen zu sein. Diese lässt sich allerdings nur recht umständlich per E-Mail einleiten.

                  • Hm... achso... nein, dafür ist der Remote Desktop AFAIK garnicht ausgelegt... was spricht dabei denn gegen die Verwendung von VNC? Bei VNC hast du ja z.B. den Vorteil, dass der Input des Nutzers vor dem Rechner deaktiviert werden kann - wodurch einige... nennen wir es mal Bedienfehler... unterbunden werden können. 🙂

                    • Naja, RDP ist meiner Meinung schneller. Also z.B. bei Leuten im Außendienst über DSL macht das schon was aus!

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.