Wubi – der Linux-Installer für Windows

Ich bin gerade dabei, meinen EEE PC auf Vordermann zu bringen und ihn mit Windows XP und Puppeee auszustatten.

Während meinen Recherchen bin ich gerade auf ein ultrageniales Tool gestoßen: Wubi! Dabei handelt es sich um einen Ubuntu-Installer, der in Windows wie ein normales Installationsprogramm verwendet werden kann 😀 !
Der Clou: Man erzeugt damit eine Art virtuelle Partition, die sich auf der eigenen Windows-Partition befindet. Zum installieren muss man sich also weder ums Partitionieren, den Bootloader oder die restliche Installation kümmern... und wenn man keine Lust mehr auf Linux hat, kann man es einfach deinstallieren.

Das ganze ist übrigens nicht mit einer einfachen Virtualisierung zu vergleichen. Beim Hochfahren kann man im Windows-Bootloader aussuchen, ob man das Windows laden will, oder das installierte Ubuntu.... einfach genial! 😀
Dualboot-Grüße, Kenny

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. die normale ubuntu installation legt auch problemlos die notwendigen partitionen an. warum soll man da eine partition in der partition erstellen?

    fragende grüße

    • Ich sehe ehrlich gesagt mehrere Vorteile, die damit erreicht werden:
      * Normale Windowsnutzer ohne IT-Kenntnisse können Linux installieren.
      * Es besteht nicht die Gefahr des Datenverlusts (z.B. durch die Partitionierung).
      * Es besteht nicht die Gefahr des Garantieverlusts (z.B. durch die Partitionierung).
      * Die Rückkehr zu "nur Windows" ist wesentlich einfacher.

      Zum letzten Punkte hätte ich noch eine direkte Anmerkung:
      Wenn man Linux und Windows parallel installiert hat, hat man meistens ein Problem: Man wird sich GRUB installiert haben, weil der automatisch konfiguriert wird - ich kenne kaum Parallelinstallationen, bei denen Linux über den Windows-Bootloader gestartet wird. Wenn man Linux nun wieder los werden will, bleibt man entweder beim GRUB hängen (und damit bei einer fast nutzlosen Partition), oder man kennt sich so gut aus, dass man über die Windows-Wiederherstellungskonsole den Master Boot Record reparieren lässt (Stichwort fixmbr). Die Leute, an die Wubi gerichtet ist, werden IMHO jedoch kaum das Wissen haben, um den zweiten Weg zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.