Es hat sich ausgeflattrt…

Es ist an sich eine schöne Idee - man nimmt sich jeden Monat ein paar Euro und verteilt diese auf alle Webseiten, die einem gefallen. Wenn das genug Leute machen, hat der Webseitenbetreiber ein kleines Einkommen, mit dem er z.B. die Serverkosten ausgleichen kann. Mit dieser Idee ist Flattr vor ca. einem dreiviertel Jahr in die Closed Beta gestartet... inzwischen ist der Dienst (wie wohl alle hippen Web 2.0 Projekte) in der Public Beta angekommen...

...doch etwas entscheidendes fehlt: die Bekanntheit. Wenn ich Leute aus meinem Bekanntenkreis frage, ob sie Flattr kennen, ernte ich nur Kopfschütteln. Selbst in der IT-Welt sind es oft nur die All-Day-On Social-Media-Nutzer, die davon schonmal etwas gehört haben.
Leider fehlt mir an der Stelle die Initiative der Flattr-Betreiber: Wenn sie wollen, dass Flattr das Web revolutioniert, dann sollten sie auch versuchen, Flattr überhaupt erst einmal bekannt zu machen. Bisher scheint Flattr aber nur Schritt für Schritt ein wenig bekannter zu werden, wenn eine Seite, die gerade in den Schlagzeilen ist, damit Spenden sammelt.

Ich habe die Flattr-Buttons jetzt jedenfalls vorerst deaktiviert und werde in den nächsten Monaten erstmal nur noch als Flattr-Button-Klicker unterwegs sein. Eventuell tut sich ja in der Zwischenzeit etwas und das Konzept wird ein wenig bekannter. Hoffen wir auf das Beste. 🙂
Deaktivierende Grüße, Kenny

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist aber auch kontraproduktiv für das Bekanntwerden, wenn selbst die Nutzer nicht mal mehr auf ihren Seiten/Projekten dann wenigstens einen flattr-Button drauf haben.

    Wenn alle so denken wie du, wird flattr zwangsweise kein Wachstum bei den Nutzerzahlen verzeichnen können.

    Dann baue lieber einen statischen Blog-flattr-Button oben ganz prominent ein und gut ist. Das erzielt vielleicht eh mehr Werbeeffekt als nur die kleinen Buttons unter einem Beitrag.

    • Nunja, die Sache ist folgende: Es ist Aufgabe von den Flattr-Betreibern, ihr eigenes System zu bewerben. Leider sehe ich davon bisher überhaupt nichts. Die Flattr-Buttons bewirken deshalb derzeit primär eines - nämlich, dass die Seite langsamer lädt. Den Mehrwert durch die Flattr-Buttons sehe ich dagegen bisher kaum.

      Ich denke nicht, dass ein Blogger mehr oder weniger bei der Akzeptanzsteigerung von Flattr ins Gewicht fällt. Da ich nicht alle paar Wochen einen "Was ist Flattr?"-Artikel schreiben will, würden Leser (vor allem zufällige, die durch Google zu mir kommen) eh nicht zum Einsatz von Flattr animiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.