ModernUI goes Universal

Derzeit läuft die Microsoft-Entwicklerkonferenz Build 2014 und Microsoft veröffentlicht ein paar interessante Informationen, die mich persönlich in Erinnerungen schwelgen lassen. Mitte 2012 hatte ich mir mal überlegt, welches Ziel Microsoft mit Windows RT verfolgen könnte.

Wir erinnern uns: Windows 8 war in den Startlöchern und niemand konnte es leiden, da die ModernUI (damals noch Metro) ein krasser Widerspruch zum typischen Desktoparbeitsalltag war. Im gleichen Zeitraum stellte Microsoft seine neuen Surface-Tablets vor - eines auf Intel-Basis mit Windows 8 Pro und eines auf ARM-Basis mit Windows RT. Während die Surface-Tables auf Windows-8-Basis die klassische Desktopnutzung beinhalteten, blieb diese den Tablets auf Windows-RT-Basis großteilig verwehrt. Auch mit dem Surface 2 geht Microsoft weiter den Weg, Windows-RT-Nutzer vom Desktop-Modus auszusperren. Meine Vermutung war, dass Microsoft versuchen könnte, die nativen Anwendungen von Windows 8 Stück für Stück auf Windows RT zu portieren oder gar eine Schicht einzuführen, damit diese ohne Anpassungen auch auf Windows RT Geräten laufen.

Wie sich nun zeigt, wird Microsoft wohl einen ähnlichen Weg gehen, jedoch nicht mit nativen Anwendungen, sondern mit den neuen ModernUI-Apps. Diese nutzen bereits primär plattformunabhängige Techniken. Man lädt die Arbeit also auf den Entwicklern ab.

Gehen wir einfach mal die aktuellen Nachrichten durch. Da wäre zum einen die Nachricht, dass Microsoft zukünftig kostenlose Lizenzen für mobile Geräte anbieten will, die ein Display haben, das kleiner als 9 Zoll groß ist. Das wären also Smartphones und kleine Tablets. Große Tablets, die dem Surface Konkurrenz machen würden, sind davon nicht betroffen. Hier geht es offenbar darum, mehr Geräte im Markt platzieren zu können, die primär die ModernUI nutzen.

Als nächstes steht das erste Update für Windows 8.1 in den Startlöchern. Mit diesem wird es möglich sein, die ModernUI-Anwendungen in der klassischen Oberfläche zu nutzen. Sie werden im Vollbild (samt Minimieren- und Schließen-Knopf) auf dem alten Bildschirm angezeigt. Sie erhalten sogar einen Eintrag in der Taskleiste. Somit ist man nicht mehr an die ModernUI gebunden, um ModernUI-Apps nutzen zu können.

Gleichzeitig wird bereits an einem Update gearbeitet, das das alte Startmenü zurückbringen soll. Zusätzlich soll dort dann das Starten von ModernUI-Anwendungen integriert sein. Auch sollen ModernUI-Anwendungen dann offenbar einen Fenstermodus erhalten. Microsoft versucht also offenbar, diese neue Anwendungskategorie nicht sterben zu lassen, sondern sie mehr in die gewohnte Desktopwelt zu integrieren. Ein Schritt, der ihnen mit dem neuen Startbildschirm nicht gelungen ist.

Was uns zur letzten Nachricht bringt: Entwickler sollen die Möglichkeit bekommen, Apps für Windows Mobile und für die ModernUI aus dem selben Quelltext zu erzeugen. Mit anderen Worten: Anwendungen, die auf Windows Phones laufen, sollen mit möglichst wenig Aufwand auch auf Desktoprechnern genutzt werden können. Durch die Integration der ModernUI-Anwendungen in den alten Desktop (z.B. in Form von Fensteranwendungen) würde sich so für einen App-Entwickler eine wesentlich größere Nutzerbasis ergeben. Diese "Universal Apps" könnten die Möglichkeit für Microsoft sein, endlich aus ihrer langjährigen Präsenz im Desktop- UND Mobilmarkt einen Vorteil zu erhalten.

Doch auch für Entwickler und Endanwender könnte es Vorteile bringen. Man stelle sich z.B. vor, man hat eine Anwendung mit wichtigen Daten, die man auf allen Endgeräten benötigt. Anstatt nun verschiedene Anwendungen für verschiedene Oberflächen zu programmieren, die die Synchronisation immer wieder neu implementieren, könnte man eine Anwendung schreiben, die auf allen Endgeräten (egal ob Smartphone, Tablet oder Desktop) den exakt gleichen Quelltext zur Synchronisation verwendet.

Was haltet ihr von Microsofts Schritt, sich wieder weiter vom ModernUI-Startbildschirm zu trennen, jedoch gleichzeitig ModernUI-Apps weiter voranzutreiben?

Update:
Die Passage zum Surface RT wurde um neue Erkenntnisse erweitert und korrigiert. Vielen Dank an @ChaosRind für den Hinweis.

Moderne Grüße, Kenny

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Windows 8 war in den Startlöchern und niemand konnte es leiden, da die ModernUI (damals noch Metro) ein krasser Widerspruch zum typischen Desktoparbeitsalltag war.

    Das ist wohl nur die halbe Wahrheit. Eigentlich konnte es keiner leiden, weil es Usability-mässig wirklich völlig für'n A… ist. Jetzt hat MS zwar die schlimmsten Fehler beseitigt, aber so richtig überzeugend ist das bisher immer noch nicht, wenn man keinen Touchscreen hat.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.