It’s really about time: Die Pebble Time Steel Smartwatch

Vor zweieinhalb Jahren hatte ich über die original Pebble Smartwatch berichtet - damals war ich schon positiv überrascht. In der Zeit danach hat die Pebble mit Updates und der wertigeren Pebble Steel kleinere Verbesserungen erhalten.

Doch die große Neuerung gab es vor wenigen Monaten, als auf Kickstarter erst die neue Pebble Time und kurz darauf auch die Pebble Time Steel angekündigt wurde. Natürlich war ich wieder mit von der Partie und sicherte mir eins der hochwertigen Pebble Time Steel Modelle, das nun vor ein paar Tagen bei mir eintraf.

Was einem als allererstes auffällt, ist, dass es dieses Mal keinerlei Probleme mit dem Zoll gab - man bietet nun EU-friendly Shipping an, wodurch man sich den ganzen Zollkram sparen kann und die Uhr per DHL Express bis zur Haustür geliefert bekommt. Nach dem Öffnen des Päckchens sieht man gleich den nächsten Unterschied: der Versandkarton ist nicht mehr gleichzeitig die Produktverpackung. Stattdessen erhält man eine hübsch anzusehende Designverpackung.

IMG_0274 IMG_0275

Pebble Time Steel Verpackung

In dem Päckchen befinden sich dann einmal die Pebble Time Steel selbst, ein Ladekabel (das inkompatibel zu dem der original Pebble ist), die Bedienungsanleitung und Sticker. Das Ladekabel mit den Magneten wird nun nicht mehr seitlich, sondern am Gehäuseboden der Uhr angeheftet. Das bedeutet leider, dass man die Uhr nun nicht mehr am Handgelenk lassen kann, während man sie lädt (z.B. wenn man am Notebook sitzt).

IMG_0278 IMG_0277 IMG_0276

Pebble Time Steel und Ladekabel

Auch ist es ein wenig schade, dass um das Display noch so viel schwarzer Raum gelassen wird. Die Uhr würde definitiv imposanter wirken, wenn das Display an allen Seiten bis zum Rand reichen würde. Glücklicherweise relativiert sich dieses Gefühl ein wenig dadurch, dass ich ein Ziffernblatt mit schwarzem Hintergrund verwende.

IMG_0289

Ziffernblatt mit schwarzem Hintergrund

Die Steel-Variante fühlt sich wunderbar hochwertig an. Sie hat ein angenehmes Gewicht und das Metall schmiegt sich dank der leichten Wölbung unaufdringlich ans Handgelenk. Selbst in das Echtleder-Armband ist das Pebble-Logo eingeprägt. In meinen Augen ist der Aufpreis für die Pebble Time Steel gegenüber der Pebble Time gut investiert.

Das farbige E-Paper Display der Pebble Time (Steel) ist indes definitiv das wahre Highlight der Uhr. Anfangs mag die Farbwiedergabe im Vergleich zur Farbqualität von LCDs etwas blass wirken, aber daran gewöhnt man sich recht schnell. Die farbliche Unterlegung von Systemzuständen ist definitiv schön anzusehen (und im Gegensatz zu LCDs auch in der Sonne sehr gut wahrnehmbar). Besonders kräftig und klar sehen die Farben nochmals mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung aus.

IMG_0280 IMG_0281 IMG_0282
IMG_0287 IMG_0288

Farbige Darstellungen mit und ohne Hintergrundbeleuchtung

Ein paar Dinge sind mir weiterhin aufgefallen:

  • Es gibt nun eine animierte Anzeige während des Aufladens (ein offener Pappkaffeebecher, in den von oben Kaffee gefüllt wird).
  • Es gibt nun eine Information, wenn der Akku fertig aufgeladen ist (auf den Pappkaffeebecher wird ein Trinkaufsatz gesetzt).
  • Der Menüeintrag für die Einstellungen enthält eine Batteriefüllanzeige (in 10% Schritten).
  • Apps für die original Pebble laufen ohne Änderungen durch den Entwickler auch auf der Pebble Time (Steel). Dort werden sie dann einfach weiterhin nur in schwarz/weiß angezeigt. Das gilt auch für Apps, die eine Begleit-App (a.k.a. Companion App) auf dem Smartphone benötigen.
  • Während bei der original Pebble als Dumbwatch (mit deaktiviertem Bluetooth) eine Akkuladung mehrere Wochen hielt, ist der Akku bei der Pebble Time Steel auch als Dumbwatch bereits nach ca. 7-10 Tagen leer. Das ändert sich hoffentlich noch.

Insgesamt bin ich mit der Anschaffung der Pebble Time Steel sehr zufrieden. Das Farbdisplay ist kein Muss, macht jedoch optisch durchaus etwas her und lässt originale schwarz/weiß Apps dröge und altbacken aussehen. Durch den breiten Rand zwischen Display und Rahmen ist jedoch definitiv noch Verbesserungspotential für eine dritte Pebble-Generation vorhanden.

Smarte Grüße, Kenny

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.