30 Tage Ernährung mit Bertrand… Tag 1

Der erste Tag mit Bertrand war ein recht spannender - schließlich wusste ich noch überhaupt nicht, was mich erwarten würde. Deshalb habe ich mir erstmal alles zurecht gelegt, um es vor Anwendung genau durchzulesen. Man benötigt Wasser, seine Tüte Bertrand, einen Löffel und seinen Mixer samt Shakerball.

Bertrand Bauteile

Bertrand Bauteile

Die Tüte lässt sich recht leicht an den vorbereiteten Markierungen aufreißen. Damit nicht das ganze Aroma verloren geht, hat jede Tüte nochmal einen Aromaverschluss, mit der man sie wieder für den Rest des Tages verschließen kann. Das ist recht praktisch, da man so den restlichen Inhalt nicht erst mühsam umfüllen muss.

Bertrand öffnen Bertrand öffnen Bertrand öffnen

Bertrand öffnen

Jetzt heißt es löffeln. Trotz der großen Öffnung des Shakers gehen die ein oder anderen Krümel daneben. Ein Trichter wäre aber wahrscheinlich trotzdem keine große Hilfe, da das Pulver eine gewisse Restfeuchtigkeit hat.

Bertrand löffeln

Bertrand löffeln

Etwa bis zur 275ml-Marke muss der Shaker mit Bertrand gefüllt werden - eigentlich sogar ein wenig mehr, da ansonsten am Ende des Tages zu viel Pulver übrig ist. Anschließend wird der Shakerball hinzugegeben, bevor alles mit Wasser aufgefüllt wird.

Bertrand zubereiten Bertrand zubereiten Bertrand zubereiten

Bertrand zubereiten

Anschließend heißt es dann Deckel drauf und ordentlich schütteln. Der Shakerball hilft dabei tatsächlich sehr, das Wasser und das Bertrand-Pulver zu vermengen. Das hätte ich mir definitiv schwieriger vorgestellt. Fertig ist das ganze im Grunde dann, wenn am Boden der Flasche kein Pulver mehr übrig ist, sondern sich alles gleichmäßig verteilt hat.

Bertrand schütteln

Bertrand schütteln

Fertig zubereitet riecht Bertrand angenehm nussig und schmeckt auch so. Die Konsistenz ist den Großteil der Zeit eher wässrig als matschig. Erst zum Ende der Flasche wird alles etwas zäher, da sich die festen Bestandteile recht schnell wieder am Boden absetzen. Nervig sind die etwas größeren Nussstücke, die einen zum Kauen animieren sollen. Die führen nämlich eher dazu, dass man seinen Mund mit der Zunge nach Nussstücken absucht, um sich nicht an ihnen zu verschlucken. Als Ersatzmahlzeit ist Bertrand sicherlich eine ordentliche Alternative verglichen mit irgendwelchem Fastfood.

Allerdings merke ich schon am ersten Tag, dass die Lust auf das Getränk von Mahlzeit zu Mahlzeit abnimmt. Ist es beim ersten Mal noch aufregend und neu, freut man sich nach dem dritten Mal bereits, dass man es erstmal "geschafft" hat. Obwohl ich Nüsse recht gern esse, ist es nicht sonderlich angenehm, permanent einen Nussgeschmack im Mund zu haben.

Angenehm wiederum ist, dass eine Flasche Bertrand für etwa 4-6 Stunden sättigt, auch wenn man nicht das Gefühl hat, wirklich satt geworden zu sein. Es ist eher ein leichtes keinen-Hunger-mehr-haben-Gefühl, durch das man einfach nur nicht mehr ans Essen denkt.

Mein erster Gesamteindruck ist, dass Bertrand für Zwischendurch ganz gut geeignet ist, man jedoch einiges an Entbehrungen auf sich nehmen müsste, um sich permanent ausschließlich davon zu ernähren. Ich denke deshalb, dass ich das Spielchen jetzt erst einmal eine Woche spielen werde, um dann zu sehen, ob ich nochmal Anpassungen am weiteren Verlauf vornehmen möchte. Es stehen ja noch weitere Geschmacksrichtungen, sowie Koch- und Saftexperimente an. 🙂

Nussige Grüße, Kenny

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hey,
    ich mag selbst diese Mandelstückchen auch nicht so, weil die aber wohl ganz gut geht, wollten die diese Stückchen auf Nachfrage erstmal nicht entfernen.
    Ich empfehle Dir die neue Sportversion von Bertrand, dort wurden nun keine Mandelstückchen verwendet. Schmeckt ziemlich geil. Weitaus cremiger und milchiger als die classic Version.

    Ansonsten mit Küchensieb aussieben. Habe ich so gehandhabt, weil ich auch das 90-Menü Paket bestellt habe 😉

    Grüße aus Köln

    • Wenn man Bertrand nach dem Mixem noch so 5-10 Minuten stehen lässt, dickt es noch ein, wodurch dann auch die Nussstückchen kein Problem mehr sind.

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.