30 Tage Ernährung mit Bertrand… Woche 2

Die zweite Woche mit Pulvernahrung ist rum und ich denke, dass sich die Entscheidung, eine normale Mahlzeit zu haben, ausgezahlt hat.

Ich nehme nun morgens immer einen Shaker mit dem fruchtigen Trinkkost zu mir, was ich persönlich als erfrischender empfinde, als das nussige Bertrand. Mittags nehme ich dann einen Shaker mit Bertrand zu mir, das sättigender ist, als Trinkkost. Dazu gibt es manchmal noch einen Salat und/oder ein Ei, da bei uns in der Firma Mittags frisch gekocht wird. Da kann ich nicht immer widerstehen 😀 . Abends esse ich nun ganz normal zu Abend - mal was warmes, mal einfach Brot mit Belag, mal einen umfangreichen Salat.

Durch diese Abwechslung - sowohl bei den Pulvern als auch durch die normale Nahrung - habe ich nicht mehr das Gefühl, mir irgendwas rein quälen zu müssen. Es ist halt einfach meine Form des Frühstücks bzw. Mittags - so, wie andere Müsli essen.

Nach aktueller Gefühlslage sollte es kein Problem darstellen, die nächsten Woche auf diese Weise zu überstehen. In den nächsten Tagen werde ich mich zudem nochmal an einem Bertrand-Brot versuchen. 🙂

Nahrhafte Grüße, Kenny

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Oh, das ist spannend!

    Ich habe auch schon verschiedene Varianten durchprobiert und bin letztendlich dabei gelandet, dass ich Joylent (leider nicht Bio), Bertrand und Trinkkost je nach Laune mehr oder weniger abwechselnd zu mir nehme.

    Dabei geht es mir genauso wie dir, ich empfinde Trinkkost als angenehm frisch im Vergleich zu allen anderen Produkten, die ich getestet habe. Bertrand und Joylent finde ich zum Beispiel im Vergleich zu Trinkkost immer so ein bisschen "muffig". Ich wünschte irgendwie, dass es da mehr richtig unterschiedliche Produkte gäbe. Betrand-Beere ist ja irgendwie das gleiche wie das normale Betrand. Und Joylent ist immer Joylent, egal ob Vanille oder Banane oder was auch immer und eben nicht Bio und das ist mir schon wichtig. Und Trinkkost gibt es ja nur in einem Geschmack! Andererseits ist es ja durchaus sinnvoll, dass man auch mal den Zulieferer wechselt - macht man bei normaler Nahrung ja auch. 😀
    Bin echt gespannt auf mehr Berichte!

    Anton

Schreibe einen Kommentar

Um Ihnen beim weiteren Kommentieren auf dieser Webseite die erneute Eingabe Ihrer Daten zu ersparen, wird beim Absenden Ihres Kommentars ein Cookie an Ihren Browser gesendet und von diesem gespeichert. Mit dem Absenden eines Kommentars auf dieser Webseite stimmen Sie der Speicherung und Übertragung dieses Cookies explizit zu.

Pflichtfelder sind mit * markiert.